Vitalcoach Tanja Herhold

Bye Bye Winterblues, Hallo gute Laune

Wie man auf natürlichen Weg, also einfach und gerne auch kostenlos, aber nicht umsonst für die Gesundheit, etwas für sich und sein Wohlbefinden, gerade auch in der dunklen Jahreszeit tun kann.

Etwa jeder dritter Deutsche sitzt im Winter in einen spürbaren Stimmungstief.

Die Folge: Man fühlt sich unmotiviert, möchte mehr schlafen und kommt morgens schlechter aus dem Bett. Auch der Heißhunger auf Süßigkeiten und Kohlenhydrate steigt.

Wie kommt es zum Winterblues?

  • Licht erzeugt im Körper die Bildung des Hormons Serotonin,
  • das hat starke Auswirkungen auf die Stimmungslage eines Menschen
  • Serotonin macht gelassen, ruhig, zufrieden und glücklich. Im Volksmund auch Glückshormon genannt.
  • Wird das Hormon an den kurzen, dunklen Tagen nicht in ausreichender Menge gebildet, stellen sich bei vielen Menschen die Symptome von Winterblues ein.
  • Gleichzeitig steigt der Melatonin Spiegel
  • Melatonin ist das Schlafhormon was müde macht
  • Der Körper bildet es bei Dunkelheit
  • bei weniger Tageslicht wird es vermehrt produziert
  • Wie viel von dem Hormon ausgeschüttet wird, hängt vom Auge ab
  • Fällt Tageslicht auf die Netzhaut, so wird die Melatoninbildung gehemmt
  • Bei Dunkelheit dagegen wird die Ausschüttung angeregt

Soweit zur Biologie.

Was kann ich gegen den Winterblues tun?

Ernährung

Der Winterblues bringt vielen auch einen stärkeren Heißhunger auf Kohlenhydrate.

Gerade wenn man etwas antriebslos ist, sind Fast Food und zuckerhaltige Lebensmittel ganz oft auch Seelentröster und eine schnelle Alternative zu gesunden und ausgewogenen Mahlzeiten.

Dabei ist gerade jetzt eine ausgewogene Ernährung entscheidend für einen aktiven Stoffwechsel, ein starkes Immunsystem und somit auch für einen vitalen Alltag.

Sich gesund zu ernähren bedeutet nicht, gänzlich auf Schokolade zu verzichten. Die Dosis macht das Gift.

Vielmehr sollte eine gesunde Basis für die Ernährung geschaffen werden.

Bewege dich

Bewegungsmuffel wollen das wahrscheinlich nicht hören: Sport ist eines der besten Mittel gegen das Stimmungstief.

Beim Sport schüttet dein Körper zahlreiche Glückshormone wie Dopamin, Endorphin und Serotonin aus.

Keine Ausreden: Bewegung in ihrer einfachsten Form. Ein Spaziergang hebt bei jedem Wetter die Stimmung. Einfach. mal abdancen in den eigenen 4 Wänden. Alles an Bewegung ist für Dich.

Reminder: Man sollte sich immer ein bis zwei Termine pro Woche reservieren, bei denen man sich selbst etwas gutes tut. Trag dafür gerne immer Termin in Deinen Kalender ein und halte diese auch ein.

Geh mal an die frische Luft

Wer hat das als Kind nicht gehört? Selbst bei grauem und bewölktem Himmel ist natürliches Tageslicht immer noch drei- bis viermal so stark wie eine künstliche Zimmerbeleuchtung. Holt Dir Deine Extradosis Licht im Freien.

Wer das nicht schafft: Lichttherapielampe sind spezielle Lampen mit einer extrem hohen Lichtleistung.

Du solltest dich täglich zwischen 15 und 30 Minuten vor die Lampe setzen, nicht bewegungslos, es reicht wenn das Licht auf die Netzhaut fällt.

Reduziere Stress

Ist die Balance zwischen Stress und angemessener Erholung im Ungleichgewicht, wirkt sich das auch auf die Stimmung aus. Hören im Alltag genau hin und erkenne Deine individuellen Stressauslöser. Vor allem andauernder Stress hat viele Gesichter.

Das Motto sollte sein: Nicht was kann ich (ein)nehmen, sondern was kann ich weg lassen.

Hormetische Reize: Sauna kennt jeder ! Nutze die Kraft der Kälte

Bei Kälte wird durch den Temperaturwechsel das gesamtes vegetatives Nervensystem, welches eng mit dem Hormonsystem zusammenarbeitet, aktiviert

Der Wechsel der Temperaturen fördert den Arbeitswechsel der Systeme (Sympathikus und Parasympathikus), was auch im Alltag zu verbesserten Reaktionen der Systeme führt.

Was kann ich also machen : Zuhause Wechselduschen – nach der normalen Dusche kalt abduschen oder auch einfachmal Barfuss im Winter durch den Garten gehen